Sparplan für Kinder: So kannst du mit ETFs für dein Kind vorsorgen

Sparplan für Kinder Sparen für Kinder mit ETFs
Stern anklicken und dem Artikel eine Bewertung geben!
Anzahl der Bewertungen: 2

Kosten für den Führerschein oder das Studium. Wer früh mit dem vorsorgen für sein/e Kind/er beginnt, der hat in Zukunft weniger Kosten. Was ein Sparplan für Kinder vorsieht und wie du am besten vorgehst, liest du hier.

Zusammenfassung 💡

  • Sparbuch oder andere vertragliche Sparformen sind nicht mehr attraktiv. Die Investition in Wertpapiere verspricht eine hohe Rendite.
  • Ohne Startkapital und langfristigem Anlagehorizont sind ETF Sparpläne interessant. Die breitgestreuten passiven Fonds sind kostengünstig (TER: 0,1% - 0,6% p.a.) bilden einen Index ab und erzeugen damit abhängig vom Index eine breite Streuung auf viele verschiedene Unternehmen. Das Risiko kann dadurch gering gehalten werden.
  • Bei ETF Sparplänen ist mit einem durchschnittlichen Gewinn von 8% pro Jahr zu rechnen.
  • Gute ETFs für einen Kindersparplan sind z.B. iShares MSCI ACWI UCITS ETF (Acc) (ISIN: IE00B6R52259), iShares Core MSCI World UCITS ETF USD (Acc) (ISIN: IE00B4L5Y983). Unten im Text findest du weitere Empfehlungen von mir.
  • Für ein ETF Sparplan brauchst du ein Depot. Wichtig ist die Entscheidung, ob das Depot auf deinen Namen oder den Namen deines Kindes geführt werden soll. Hier kannst du die Vorteile & Nachteile lesen.

Hinweis: Die Kurseinbrüche durch das Coronavirus sind jetzt eine günstige Chance, um mit Sparplänen anzufangen oder die Sparrate aufzustocken! Lies hier, was man mit seinem ETF Sparplan tun sollte & ob das Investieren in Aktien sinnvoll ist.

Warum eine Geldanlage in Wertpapiere wie Fonds, ETFs oder Aktien für mein Kind?

Früher waren Sparbücher, Festgeldkonten oder Bausparverträge, die beste Möglichkeit sein Geld anzulegen. Heute ist das Zinsniveau sehr niedrig. Wer feste Zinsen erhalten möchte, der kommt mit klassischen Verträgen nicht über 2% pro Jahr hinaus – das gleicht gerade so die Inflation aus.

Eine Anlage in Wertpapiere wie Aktien oder ETFs verspricht langfristig eine Rendite von ca. 8% jährlich bei vergleichsweise geringem Risiko.

Und keine Angst… Das Investieren in den Aktienhandel ist sehr einfach. Man braucht lediglich ein Depot bei einer Bank. Die besten Anbieter sind kostenlos und du zahlst fast keine Gebühren.

Aktienkurse schwanken in ihrem Kurs. Jedoch ist bewiesen, dass die Weltwirtschaft langfristig steigt. Wenn du also in die Weltwirtschaft investierst und über einen langen Anlagehorizont anlegst, ist das Risiko dein Geld zu verlieren sehr gering. Den theoretischen Hintergedanken findest du in meinem Börse für Anfänger Beitrag.

Warum überhaupt ein Sparplan?

Mit einem Sparplan (auch Wertpapiersparplan genannt) kaufst du in regelmäßigen Abständen Anteile einer Aktie, Fonds oder ETF. Das Intervall kann je nach Depotanbieter monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich gewählt werden. In dem Intervall wird über eine vorher festgelegte Sparrate Geld investiert. Das geht zum Beispiel ab 25€ bei einem comdirect Sparplan oder ebenfalls bei einem Robo Advisor hier: growney Sparplan.

Der Vorteil eines Wertpapiersparplans ist, dass langfristig das Vermögen kontinuierlich steigt und das Markt-Timing eliminiert wird. Langfristig konnte kein Fondsmanager den Markt zuverlässig schlagen und den Markt „timen“. Durch den regelmäßigen Kauf in Hochzeiten und Tiefpunkten greift der Cost-Average-Effekt, ein Durchschnittspreis entsteht. Das Risiko sein Geld zu verlieren, sinkt damit erheblich. Des Weiteren profitierst du vom Zinseszinseffekt, der vor allem nach vielen Jahren dein Geld exponentiell wachsen lässt.

Hinweis: Ein Sparplan auf Wertpapiere ist interessant für Personen, die regelmäßig Geld zurücklegen wollen und selber über keine hohen Rücklagen verfügen. Wenn du bereits eine hohe Geldsumme für dein Kind (sagen wir 5.000€ oder 10.000€) auf einmal anlegen kannst, dann ist eine Einmalanlage in einen breit gestreuten ETF besser. Wer aber weiterhin einen Sparplan auch auf die Einmalanlage zahlt, wird langfristig sogar noch mehr Gewinne machen können.

Welcher Sparplan für Kinder? ETF Sparpläne sind die erste Wahl

Ok. Du möchtest für dein Kind über einen Sparplan in Wertpapiere investieren – super!

Insgesamt hast du die Wahl zwischen verschiedenen Sparplänen. Es gibt Aktiensparpläne, Fondssparpläne ETF Sparpläne und Banksparpläne.

Von allen ist ein ETF die günstigste und sicherste Möglichkeit, sein Geld anzulegen. Ein ETF bildet einen Index ab und versucht die Wertentwicklung eins zu eins abzubilden. Mit einem ETF auf den MSCI World Index investierst du z. B. in ca. 1.600 Unternehmen aus den 23 größten Industriestaaten. Der MSCI World Index wird regelmäßig nach bestimmten Kriterien neu bestimmt. Unternehmen, die den Kriterien entsprechen, kommen rein, andere fliegen aus dem Index raus – ein kostenloses Rebalancing also.

Da ein ETF nur passiv abbildet, entstehen geringe Kosten. Ein ETF kommt mit 0,1% bis 0,6% Verwaltungskosten pro Jahr aus (ein normaler Fonds kommt gerne auf 3% – 5% pro Jahr).

Mit einem ETF kann man also einfach eine breite Diversifikation erzeugen und sichert sich damit vor einem Totalverlust ab, denn vor allem bei einem Sparplan für Kinder sollte das Risiko nicht zu hoch gewählt sein.

Bester Sparplan für Kinder: ETF Empfehlungen

Da man für sein Kind langfristig investieren möchte, lohnen sich breitgestreute ETFs (für die eigene langfristige ETF Altersvorsorge übrigens auch). Da es hier ebenfalls nicht um Ausschüttungen geht, sondern das Wachstum der Anlage, möchte ich hier 5 thesaurierende, also reinvestierende ETFs nennen, die ich für einen Sparplan für Kinder als gut befinde.

  • Aktien weltweit, alle Länder:
    iShares MSCI ACWI UCITS ETF (Acc) ISIN: IE00B6R52259
  • Unternehmen aus 23 Industriestaaten:
    iShares Core MSCI World UCITS ETF USD (Acc) ISIN: IE00B4L5Y983
  • Unternehmen aus Schwellenländern:
    Xtrackers MSCI Emerging Markets UCITS ETF ISIN: IE00BTJRMP35
  • 500 besten Unternehmen aus den USA:
    iShares Core S&P 500 UCITS ETF USD (Acc) ISIN: IE00B5BMR087

Zusammenfassend: Eine Regel beim Investieren in ETFs ist, dass man nicht mehrere ETFs verwendet, die in gleiche Märkte investieren. Aus diesem Grund würde ich empfehlen entweder einen Sparplan auf den iShares MSCI ACWI zu wählen oder eine Mischung aus iShares Core MSCI World und Xtrackers MSCI Ermerging Markets. Wer etwas mehr vertrauen in die USA hat, kann den S&P 500 ETF wählen und die USA übergewichten.
 
Und übrigens: In diesem Trade Republic Sparplan Beitrag gebe ich dir monatliche Updates zu meinem Sparplan auf den oben genannten S&P 500 ETF.

Geld anlegen für das Kind auf eigenen Namen oder auf Namen des Kindes?

Steuerlich und rechtlich macht es einen großen Unterschied, ob das Depot auf deinen oder den Namen deines Kindes geführt wird. Im Großen und Ganzen kommt es darauf an, wie man seinem Kind finanziell vertraut, was der Verwendungszweck in Zukunft sein soll und wie hoch die Geldsumme tatsächlich ist.

Geldanlage im Namen des KindesGeldanlage im Namen der Eltern
Vorteil:
  • Vermögen gehört vollständig dem Kind.
  • Steuerlich gesehen, besitzt auch ein Kind Freibeträge. Erträge bis 9.837€ sind ebenfalls steuerfrei, wenn das Kind keine anderen Einkünfte besitzt (Grundfreibetrag, Sparerpauschbetrag und Sonderausgaben-Pauschbetrag)
Vorteil:
  • Das Geld kann dem Kind jederzeit zur Verfügung gestellt werden, wie du es vorsiehst.
  • Bei einigen Banken kann das Kind als Begünstigter genannt werden, der die rechtlichen Aspekte abdeckt.
Nachteil:
  • Einkünfte aus Kapitalvermögen kann ab 5.220€ jährlich dazu führen, dass das Kind nicht mehr in der Familienversicherung sein darf.
  • Mit über 7.500€ Vermögen wird voraussichtlich kein BAFöG geleistet.
  • Mit dem Erreichen der Volljährigkeit (18) kann das Kind frei über das Geld verfügen.
Nachteil:
  • Gewinne werden von deinem Steuerfreibetrag abgezogen. Wenn du selber Geld investiert hast, zahlst du womöglich Steuern für das Geld deines Kindes mit.
  • Wenn ein hoher Geldbetrag deinem Kind überschrieben werden soll, fällt eine Schenkungssteuer an. Ist jedoch erst ab einer Summe über 200.000€ innerhalb von 10 Jahren der Fall.

Mein Fazit: Wenn du dir sicher bist, dass dein Kind mit dem Geld zum 18. Lebensjahr gewissenhaft umgeht oder es sich um eher eine geringe Geldsumme handelt, dann kann ohne Sorge ein Depot auf den Namen des Kindes eröffnet werden.
 
Gleichzeitig macht es steuerlich Sinn, wenn man selber in Wertpapiere investiert, das Depot auf den Namen des Kindes laufen zu lassen. Dein Sparerpauschbetrag wird damit nicht berührt und die Vorabpauschale bei der ETF Steuer nimmt somit eine geringere Geldsumme in Anspruch.
 
Wenn du einen bestimmten Zweck für die Geldanlage deines Kindes vorsiehst und der Zweck unbedingt feststeht, dann ist die Anlage auf den eigenen Namen sinnvoll.

Junior Depot Vergeich: Diese Depots können in deinem oder dem Namen deines Kindes eröffnet werden

Viele Anbieter bieten spezielle Depots an, die als Junior Depot angeboten werden. Darüber kannst du im Namen deines Kindes einen ETF Sparplan einrichten. Auf deinen Namen kannst du natürlich jedes andere Depot nutzen. Alle Anbieter, für alle Sparpläne findest du im Sparplan Vergleich.


  • kostenlose Depotführung bei regelmäßigem Sparplan
  • 1,5% Ordergebühr (Fonds mit Ausgabeaufschlag oder bis zu 100% Gebührenrabatt)
  • über 500 ETF Sparpläne
  • ab 25€ Sparrate
Gesamtbewertung:
Bewertung 4 bis 5 Sterne


  • kostenlose Depotführung
  • 1,5% Ordergebühr
  • ca. 390 ETF Sparpläne
  • ab 25€ Sparrate
Gesamtbewertung:
Bewertung 4 Sterne

🔝 20€ Prämie für das besparen eines Sparplans für volle 12 Monate ohne Unterbrechung

🔝 Kostenfreie db x-trackers, Lyxor oder BNP Paribas Asset Management ETF Sparpläne

🔝 10 Freetrades bei Depotübertrag

  • kostenlose Depotführung
  • 1,75% Ordergebühr
  • ca. 711 ETF Sparpläne
  • ab 1€ Sparrate
Gesamtbewertung:
Bewertung 4 Sterne

🔝 6 Monate Handeln für 2,90 pro Order

  • 15€ Jahresgebühr für 1 ETF Position (30€ beliebig viele)
  • 0,2% Ordergebühr
  • MEHR ETF: ca. 900 sparplanfähige ETF
  • ab 10€ Sparrate
  • Vermögenswirksame Leistungen anlegen!
Gesamtbewertung:
Bewertung 4 Sterne

🔝 Rund 700 ETFs ohne Transaktionsentgelt kaufen

Robo Advisor bei Sparplan für Kinder: Empfehlenswert, wenn man weniger Aufwand haben will

Robo Advisor, die dein Geld in ein automatisiertes Portfolio, meistens bestehend aus ETFs investieren, haben ebenfalls ein Angebot für Kindersparpläne. So kann für das Kind entweder ein Unterkonto erstellt werden oder es gibt direkt die Möglichkeit sein Kind anzumelden. Danach setzt man eine Anlagestrategie sowie Sparrate fest. Anschließend wird alles automatisch investiert. Du musst also noch nicht mal selber die ETFs heraussuchen. Dafür wird meistens eine geringe Jahresgebühr verlangt. Mehr Robo Advisor findest du im Robo Advisor Vergleich.


  • bis 10.000€ Anlagevolumen kostenfrei! (danach im Regular 0,48% p.a.)
  • Mindestanlage ab 1.000€
  • Sparplan ab 30€ Sparrate pro Monat
  • wählen zwischen 10 unterschiedlichen ETF Portfolios nach Risikoklasse mit jährlichem Rebalancing
Gesamtbewertung:
Bewertung 4 bis 5 Sterne

🔝 Bis zu 30€ ETF Sparrate geschenkt (bis 30.06.2020)

  • 0,33% Jahresgebühr auf das durchschnittliche Depotvolumen
  • als Sparplan möglich ab 50€ Sparrate
  • 4 unterschiedliche ETF Porfolios
  • automatisches Rebalancing
Gesamtbewertung:
Bewertung 4 Sterne

🔝 Bis zu 50€ Willkommensbonus abhängig vom Anlagebetrag

  • unter 10.000€ Anlagebetrag 1% p.a.; über 10.000€ 0,80% p.a.
  • als Sparplan möglich ab 25€ Sparrate
  • 5 unterschiedliche ETF Porfolios mit jährlichem Rebalancing
  • Fokus auf nachhaltige ETF
  • Auszahlplan möglich
Gesamtbewertung:
Bewertung 4 Sterne

derzeit keine Prämien

Fazit: Ein ETF Sparplan ist für kleine als auch große Geldsummen geeignet

Startest du mit einem Sparplan, wenn dein Kind noch klein ist, hast du viel Zeit, um Geld für dein Kind anzusparen. Setze dir zu Beginn am besten ein Sparziel. Soll das Geld für das Studium, die Ersteinrichtung für die erste Wohnung, ein Führerschein oder sogar einfach als Erbe verwendet werden? Danach kannst du entscheiden, wie hoch die Sparrate sein muss und wann eine Auszahlung sinnvoll ist und ob ein Depot im Namen deines Kindes oder in deinem Namen sinnvoller ist.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:
ETF Steuer: Wie werden ETFs versteuert?
Nachhaltige ETF: Wie gut sind SRI & Öko-ETFs?
ETF Altersvorsorge: Einfach, unabhängig in den Ruhestand mit ETFs
Dividendenstrategie: Das steckt dahinter! Mit Aktien & ETF Strategie Empfehlungen
Börse für Anfänger: Was man wissen sollte

Vielen Dank an freepik (©freepik/flaticon.com) für die Icons aus dem Titelbild.

guest
7 Kommentare
neueste
älteste meiste Bewertungen
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Thomas
Thomas
18. September 2020 7:46

Lässt Trade Republic die Eröffnung von Kinder- Depots auch zu?

Sven
Sven
8. Oktober 2020 9:31

Hallo, wie kann ich unterscheiden, welche Sparraten bzw Gewinne ich pro Kind erziele? Wenn ich bspw. ein Konto/Deport bei Trade Republich habe, aber für 2 Kinder sparen will? Oder geht immer nur ein Konto, wo sich die einzeilnen Sparraten „vermischen“? Annahme ist hier natürlich, dass das Deport auf meinen Namen läuft.

Sven
Sven
Antwort auf  Autor: Max Hillebrand
8. Oktober 2020 11:52

Super, danke für die schnelle Antwort! Alternativ bietet sich ggf noch an bei Trade Republic auf eigenem Namen zu sparen (und sich intern den Split auf einen selbst und Kindern zurechtzulegen) und später dann die Depotanteile an Kinderdepots bei anderen Anbietern zu übertragen. Macht das Sinn (angenommen die Freibeträge werden nicht ausgereizt)?

Sven
Sven
Antwort auf  Autor: Max Hillebrand
8. Oktober 2020 12:16

Gut zu wissen! Vielen Dank!!!