Aktiensparplan: Vorteile & Nachteile

Aktiensparplan Vorteile Nachteile Aktien handeln Brokervergleich Sparplan Vergleich

Wertpapiere werden in Deutschland immer beliebter. Ein Depot kann heute jeder eröffnen und sofort weltweit mit Aktien handeln. Ein Aktiensparplan verspricht hohe Renditen bei geringerem Risiko und soll eine vermeintlich sichere Anlage in Zeiten hoher Kurse darstellen. Wir erklären Ihnen, was ein Aktiensparplan ist, welche Vor- und Nachteile damit einhergehen und wann er sinnvoll ist.

Aktiensparplan: Was ist das?

Bei einem klassischen Wertpapiergeschäft werden Anteile an einem Unternehmen gekauft oder verkauft. Dabei können immer nur ganze Aktien gehandelt werden. Eine Aktie, die zu 100€ gehandelt wird, kann demzufolge nur zu diesem Preis gekauft werden. Besitzt man z. B. 150€ und möchte diese komplett in die genannte Aktie investieren, muss man sich mit einer Aktie zufriedengeben – die anderen 50€ bleiben unberührt. Erst ab einem Kapital von 200€ können auch zwei Aktien gekauft werden.

Ein Aktiensparplan ermöglicht es Unternehmensaktien, anteilig in regelmäßigen Abständen zu erwerben. In diesem Falle entscheidet lediglich der eigens festgelegte Geldbetrag, wie viele Anteile gekauft werden. So kann es vorkommen, dass bei entsprechend hoch dotierten Unternehmen Anteile im Nullkommabereich gekauft werden. Im Gegensatz zu einer Einmalanlage profitiert man von den Vorzügen eines Sparplans bei gleichbleibend hohen Renditechancen.

Aktiensparplan Vorteil

    • Mit bereits geringen Geldbeträgen in Großkonzerne investieren
    • neben Orderprovision keine Kosten
    • Cost-Average-Effekt und Zinseszinseffekt nutzen
    • flexibel Beiträge erhöhen oder ändern
Hinweis Tipp Wissen
©Freepik/flaticon.com

Bekanntermaßen versprechen Aktien die höchsten Renditen. Top-Unternehmen, denen man nachsagt, dass sie noch viele Jahrzehnte weiter hohe Gewinne abwerfen werden, stehen sprichwörtlich hoch im Kurs. Der Wert einer einzelnen Aktie ist für Kleinanleger kaum aufzubringen, ohne auf Diversifikation zu verzichten.

Mit einem Aktiensparplan kann das eigene Portfolio flexibel, ohne großen Aufwand, um renditestarke Unternehmen wie Apple, Amazon, Netflix oder Facebook aufgebessert werden. Je nach Aktie werden Dividenden anteilig ausgeschüttet oder Einladungen zu Hauptversammlungen vergeben.

Weiterhin profitiert man von dem Cost-Average-Effekt, der das Risiko bei hohen Kursverlusten ein Minusgeschäft zu machen, verringert, da in Hoch- sowie Tiefphasen gekauft wird. Die Frage um den „perfekten“ Einstiegszeitpunkt rückt damit in den Hintergrund, weil Kursschwankungen ausgeglichen werden.

Besonders positiv ist die Kostenstruktur bei einem Aktien Sparplan. Im Gegensatz zu Einmalanlagen und Fondssparplänen wird keine Order- oder Verwaltungsgebühr verlangt. Abhängig von dem Broker sind lediglich geringe Orderprovisionen von zumeist 1,5% (Comdirect, Consorsbank) bis 1,75% (ING-DiBa) pro Sparrate zu zahlen.

Vor allem für Unerfahrene oder mittelfristige Sparer, die sich zunächst vorsichtig an eine Einzelaktie herantasten wollen, ohne gleich in die Vollen zu gehen, kann sich ein Aktiensparplan lohnen.

Aktiensparplan Nachteil

  • höchstes Risiko unter den Sparplänen
  • Kursschwankungen und geringe Diversifikation
Suche Kritik Nachteil Contra
©Freepik/flaticon.com

Bespart man Einzelaktien, setzt man sich grundsätzlich einem hohen Risiko aus.

Analystenkommentare, Hochrechnungen und Unternehmensstrategien beeinflussen den Wert einer Aktie stark. Sogar selbst wenn das Unternehmen solide aufgestellt ist, können Veränderungen der Unternehmensstruktur zu einem Kursrutsch führen.

Zudem besteht in unserer heutigen Zeit ein hoher Konkurrenzdruck unter den Unternehmen. Startups schießen aus dem Boden und verschwinden genauso schnell wieder. Andere durchstehen viele Rezessionen, verfehlen aber die Anpassung an aktuelle Kundenwünsche. Es ist zwar wahrscheinlich das Unternehmen wie Apple oder Google noch 10 Jahre weiter bestehen werden, jedoch sollte man sich nicht darauf verlassen.

Aktiensparplan oder ETF?

Wenn es um langfristigen, sicheren Vermögensaufbau mit breiter Diversifikation geht, sollte möglichst ein ETF bevorzugt werden. Durch die breite Diversifikation in etwa einen MSCI World ETF wird das Risiko gestreut und die Abhängigkeit von einzelnen Unternehmensentscheidungen wird dadurch gesenkt. Ein Aktiensparplan kann dahingegen für kurz- bis mittelfristige Investitionen sinnvoll sein.

Besonders wenn das nötige Grundkapital fehlt, kann der Aktiensparplan eine gute Möglichkeit sein, um von den Kursgewinnen zu profitieren. Statt alles auf eine Karte zu setzten und mehrere Hundert Euro für eine Aktie eines Unternehmens auszugeben, kann der Aktiensparplan für einen stetigen Vermögensaufbau verwendet werden. Im Vergleich zu Fonds oder ETFs gibt es keine weiteren Gebühren, was einen Vorteil darstellt.

Aktiensparplan Empfehlung: Broker und Aktien

Nicht jeder Broker bietet sparplanfähige Aktien an. Darüber hinaus unterscheidet sich das Angebot der Aktien. Hier eine kleine Übersicht über die 3 besten Broker, die sparplanfähige Aktien anbieten sowie deren Auswahl:

AnbieterAuswahlAbGebührBonusBewertung
erster Platz Sparplan Vergleich Testsieger

comdirect Logo

comdirect Depot

Zum Angebot

comdirect Depot Erfahrungen
ca. 190 Aktien sparplanfähig

Eine Auflistung der Auswahl finden Sie hier.

25€ 1,5% Orderprovision max. 4,90€ 50€ Aktivitätsprämie Bewertung 4 Sterne


zweiter Platz Sparplan Vergleich

Consorsbank Logo

Consorsbank Depot

Zum Angebot

Consorsbank Depot Erfahrung
über 300 Aktien sparplanfähig

Eine Auflistung der Auswahl finden Sie hier.
25€ 1,50% Orderprovision (bei Namensaktien zzgl. 1,95€) 50€ Prämie für das besparen eines Sparplans für volle 12 Monate ohne Unterbrechung

Bis zu 5.000€ bei Depotübertrag
Bewertung 4 Sterne
dritter Platz Sparplan Vergleich

ING DiBa Logo

ING Depot

Zum Angebot

ING DiBa Depot Erfahrungen
ca. 80 Aktien sparplanfähig, darunter alle DAX Titel und Global Player (Amazon, Apple etc.)

Eine Auflistung der Auswahl finden Sie hier.
50€1,75% Orderprovisionderzeit keine PrämieBewertung 4 Sterne

 

Aktienempfehlung unserer Redaktion:

Wir empfehlen bei der Wahl stets auf große Unternehmen zu setzen, die eine möglichst große Marktkapitalisierung aufweisen. Die genannten Beispiele können Sie alle bei den vorher genannten Brokern handeln. Dafür kopieren Sie die entsprechende WKN (Wertpapierkennnummer) und geben sie in die Suche Ihres Anbieters ein.

AktieBrancheWKN
AppleTechnologiekonzern865985
MicrosoftTechnologiekonzern870747
Alphabet Inc.Unternehmen der Google Gruppe, TechnologiekonzernA14Y6F
Amazon Inc.Online-Versandhandel und Technologiekonzern906866
Walt DisneyFamilienunterhaltungs- und Medienunternehmen855686
Alibabagrößte Online-HandelsplattformA117ME
VolkswagenAutomobilhersteller766403
AirbusLuft- und Raumfahrt938914
UnileverLebensmittelA0JMZB
AdidasSportartikelherstellerA1EWWW
NikeSportartikelhersteller866993
Coca-ColaGetränkehersteller850663

Ist ein Aktiensparplan sinnvoll?

Schlussendlich muss man sich dessen bewusst sein, dass ein Aktiensparplan höheren Kursschwankungen ausgesetzt ist, als das bei anderen vergleichbaren Produkten der Fall ist. Deshalb kann ein Aktiensparplan durchaus als Ergänzung mit ins Depot. Eine Mischung aus mehreren Werten kann lukrativ sein, ist aber risikobehaftet. Anfänger sollten deswegen lieber auf breite ETFs als Hauptanlage setzten, sowie ergänzend einen Aktiensparplan als kurz- bis mittelfristige (ab 3 Jahre aufwärts) Investition hinzunehmen.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Die beste Altersvorsorge: Einfach ein Vermögen aufbauen
Fondssparplan: Vorteile, Nachteile & Alles für Einsteiger
Börse für Anfänger: Was man wissen sollte
Sparplan Vergleich aller Broker
ETF Sparplan Vergleich

Vielen Dank an geotatah für die Icons aus dem Titelbild (©geotatah/flaticon.com).

Autor Max Hillebrand

Stern anklicken und dem Artikel eine Bewertung geben!
Anzahl der Bewertungen: 0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.