Oskar Sparplan: Robo Advisor Alternative? Meine Einschätzung

Oskar Sparplan

Es gibt wenige Robo Advisor, die wirklich etwas können. Oskar wirbt mit einem ausgewogenen, breit aufgestellten ETF Angebot. Kommen neue günstigere ETFs auf den Markt, wird ausgetauscht. Es gibt keine Ordergebühren für Sparpläne, sondern eine feste prozentuale Jahresgebühr. Lohnt es sich damit einen Oskar Sparplan einzurichten?

Sparplankonditionen 
Depotführungunter 10.000€ Anlagebetrag 1% p.a.; über 10.000€ 0,80% p.a.
Ordergebührkostenlos
Mindest-Sparrate25€
Ausführungsintervallmonatlich
Dynamikderzeit nicht möglich
Sparplanänderungenjederzeit Anpassungen vornehmen
BewertungOskar Sparplan Bewertung

Vorteile

  • einfach mehrere Sparpläne für die Familie oder Kinder eröffnen
  • automatisches Rebalancing
  • größtenteils passive Anlagestrategie mit ETFs & ETCs
  • Oskar setzt vor allem auf nachhaltige ETF
  • Auszahlplan kostenlos verfügbar

Nachteile

  • Extrafunktionen interessant, wenn man sie braucht. Sonst sind 1% (oder 0,8%) Jahresgebühr zu teuer

Jetzt Oskar ausprobieren

Hinweis: Die Kurseinbrüche durch das Coronavirus sind jetzt eine günstige Chance, um mit Sparplänen anzufangen oder die Sparrate aufzustocken! Lesen Sie hier, was man mit seinem ETF Sparplan tun sollte & ob das Investieren in Aktien sinnvoll ist.

Wer steckt hinter Oskar?

Oskar nennt sich selbst eine „fortschrittliche Vermögensverwaltung“ für die gesamte Familie. Das Ziel ist es eine rund um einfache, breit diversifizierte Anlagemöglichkeit anzubieten. Wichtige Faktoren wie ETF Auswahl, Rebalancing usw. übernimmt Oskar. Durch die Fokussierung auf kostengünstige ETFs und automatisierte Abläufe können Kosten gering gehalten werden.

Good to know: Ich informiere mich gerne bei finanzen.net über neue Ereignisse in der Finanzwelt. Dabei fällt auf, dass immer wieder Oskar beworben wird – es ist nahezu aufdringlich. Aber kein Wunder: finanzen.net hält eine Beteiligung an Oskar.

Oskar Sparplan Kosten & Konditionen

Als Depotinhaber handeln Sie zu folgenden Konditionen:

Konditionen:
  • Feste Jahresgebühr von 0,80% p.a. für Anlagebeträge ab 10.000€ und darüber; 1% p.a für Anlagebeträge unter 10.000€
  • keine Ordergebühr
  • keine Kosten für Sparpläne
  • ETF Kosten (TER = laut Oskar 0,14% p.a., immer im ETF-Kurs enthalten)
  • Mindesteinmalanlage 1000€
  • Sparplan ab 25€ pro Monat. Bei Sparplan keine Mindesteinmalanlage nötig.

ETF Sparpläne kauft man eigentlich selbst über ein passendes Depot. Robo Advisor besitzen meist hohe Kosten und versprechen hohe Renditen. Wie bereits in unserer Einschätzung zu WeltInvest Sparplänen, ist auch hier bei Oskar der Fokus auf einer größtenteils passiven Anlagestrategie.

Hinweis: Hier geht es zu unserem ETF Sparplan Vergleich aller Anbieter und kostengünstigen Alternativen.

Oskar.de betreibt in erster Linie den Webauftritt und die passenden Apps. Das Geld, das bei Oskar angelegt wird, wird über den bekannten Vermögensverwalter Scalable Capital GmbH verwaltet. Bei Anmeldung wird außerdem ein Depot mit Verrechnungskonto bei der Baader Bank AG eröffnet.

Wie man sieht, ist Oskar kein eigener Emittent, sondern arbeitet mit anderen Kooperationspartnern zusammen. Oskar ist sehr transparent und gibt die Provisionen für alle Kooperationspartner ausführlich auf ihrer Webseite an. Die Jahresgebühr wird unter den Partnern wie folgt aufgeteilt:

Anlage-
betrag
Vermögens-
verwaltung Scalable Capital p.a.
Depot bei Baader Bank p.a.Service für Oskar.de GmbH p.a.Kosten für den Kunden p.a.
bis 10.000€0,425%0,15%0,425%1%
ab 10.000€0,325%0,15%0,325%0,80%

Kostenvergleich: Eigenes Depot vs. Oskar vs. WeltInvest

Bei einem Robo Advisor ist die Anlagestrategie genauso wichtig wie die Kosten. Oskar möchte ein einfacher, transparenter Weg in die Finanzwelt sein und spricht damit vor allem Kunden an, die sich nicht selber mit dem Vergleich verschiedener ETFs beschäftigen wollen.

In dem folgenden Kostenvergleich möchte ich die Kosten für meinen ING Sparplan mit einem WeltInvest Sparplan sowie Oskar vergleichen.

Jetzt Oskar ausprobieren

Die ING erhebt keine Jahresgebühr, sondern 1,75% Ordergebühr pro Sparrate. WeltInvest setzt auf eine Jahresgebühr von 0,33% pro Jahr. Oskar kostet 0,80% bis 1% pro Jahr. Das Problem einer prozentualen Jahresgebühr ist, dass hier der Anlagebetrag und die Gewinne zu bezahlen sind.

Hier ein Beispiel für die Kosten bei einem Sparplan mit 100€ monatlich bei der ING, WeltInvest und Oskar. Wir starten hier ohne Einmalanlage und nehmen einen Kursgewinn von 8% pro Jahr an. Die TER des ETFs ignorieren wir in diesem Beispiel.

JahrING (Kosten p.a. in EUR pro ETF)WeltInvest (Kosten p.a. in EUR)Oskar 0,8% – 1% (Kosten p.a. in EUR)
121*4,1312,52
221*8,5926
321*13,4140,60
421*18,6156,41
521*24,2373,44
1021*59,85145 (Anlagebetrag über 10.000€ erreicht. Hier sind 0,8% p.a. zu bezahlen)

*Wichtig: Bei WeltInvest und Oskar wird in viele ETFs gleichzeitig investiert. Wer bei der ING mehrere ETFs besparen möchte, der muss jedes mal 1,75% bezahlen. Je mehr ETFs man bespart desto teurer werden reguläre Broker. 3 ETFs gleichzeitig mit 100€ und 1,75% monatlich zu besparen, kostet 63€ jährlich. Kosten für ein Rebalancing ist ebenfalls bei Oskar und WeltInvest enthalten. Dadurch können Kosten reduziert werden.

Wie man hier sieht, bezahlt man bei Oskar eine recht hohe Jahresgebühr, die langfristig und bei steigendem Anlagebetrag höher wird. Jedoch wird ein automatisches Rebalancing durchgeführt und man muss sich nicht selber mit den passenden ETFs auseinandersetzen.

ETFs bei dem Robo Advisor Oskar: Nachhaltig diversifiziert

Der Hauptvorteil von einem Robo Advisor ist das Komplettpaket: Man muss sich nicht um die ETFs kümmern, nicht selbst Order platzieren oder ein Rebalancing durchführen. Bei Oskar muss man als Anleger nur Geld einzahlen. Der Rest wird automatisch durchgeführt.

Bei Oskar kann aus 5 Risikoklassen gewählt werden, die man im Nachhinein wechseln kann. Je nach Ausrichtung wird unterschiedlich in Aktien-ETFs, Anleihen-ETF, ETCs und inflationsgeschütze Anleihen ETF investiert.Es geht von risikoscheu mit geringem Aktien-ETF Anteil (Oskar 50) bis zu risikofreudig mit hohem Aktien-ETF Anteil (Oskar 90).

Anlagestrategie Oskar Sparplan
Man kann jederzeit zwischen den Anlagestrategien wechseln. Je höher der Aktienanteil desto höher die Rendite und das Risiko.

Oskar 50 ist die risikoscheue Variante mit 50% Aktien-ETF, 35% Anleihen und 15% Inflationsschutz. Oskar 90 investiert zu 90% in Aktien-ETF, 5% Anleihen und 5% Inflationsschutz.

Hinweis: Die genaue Anlagestrategie und aktuellen Wertpapiere kann man auf der Webseite ausführlich nachvollziehen.

Jeder Anleger bei Oskar investiert in die 10 gleichen Wertpapiere. Je nach Gewichtung kommt eine andere Renditeerwartung zustande. Diese Wertpapiere sind im Oskar Depot:

  • iShares MSCI USA ESG Screened UCITS ETF USD (Acc)
  • iShares MSCI Japan ESG Screened UCITS ETF USD (Acc)
  • iShares MSCI Europe ESG Screened UCITS ETF EUR (Acc)
  • L&G Asia Pacific ex Japan Equity UCITS ETF
  • iShares MSCI EM IMI ESG Screened UCITS ETF USD (Acc)
  • iShares MSCI World Small Cap UCITS ETF
  • iShares Global Aggregate Bond UCITS ETF EUR Hedged (Acc)
  • Vanguard USD EM Government Bond UCITS ETF
  • EUWAX Gold II
  • Lyxor EuroMTS Inflation Linked Investment Grade (DR) UCITS ETF

Die Kosten für die ETFs/ETCs beläuft sich auf durchschnittlich 0,14% TER pro Jahr. Das ist im Vergleich wirklich niedrig.

Investiert wird breit in alle Märkte. Was auffällig ist: Das Auflagedatum der iShares ETFs liegt im Jahr 2018 und die Ausrichtung auf Nachhaltigkeitskriterien macht die ETFs leicht weniger diversifiziert. Das macht aber keinen großen Unterschied in den Gewinnen, sondern kann sogar Vorteile bringen.

Insgesamt sind die Hälfte der ETFs auf Nachhaltigkeit ausgelegt. In einem anderen Artikel habe ich mich bereits ausführlich mit nachhaltigen ETFs auseinandergesetzt. Die Rendite kann sogar besser sein als bei klassischen ETFs.

Oskar kontrolliert außerdem regelmäßig die Performance sowie Kosten der Wertpapiere und tauscht diese aus, wenn bessere Angebote verfügbar sind. Damit verspricht der Anbieter eine sichere und günstige Anlage.

Welche Rendite kann ich bei Oskar erwarten?

Üblicherweise sind Angaben über zukünftige Gewinne am Aktienmarkt schwer zu prognostizieren und auch Oskar geht damit offen um. Nach eigenen Angaben ist je nach Risikoklasse eine höhere Rendite aber auch Verluste möglich. Auf der Webseite des Anbieters werden Angaben zu einer positiven, mittleren und schlechten Entwicklung der Aktienmärkte gemacht. Hier ein Beispiel:

Oskar 50Oskar 90
Gute Entwicklung8,81%13,66%
Mittlere Entwicklung4,35%5,78%
Schlechte Entwicklung0,06%-1,56%

Die Angaben sind nachvollziehbar und nicht unter- oder übertrieben. Ich denke, dass diese Angaben mit den tatsächlichen Gewinnen/Verlusten übereinstimmen können.

Jetzt Oskar ausprobieren

Vorteile von Oskar gegenüber anderen Robo Advisor

Die Kosten sind im Vergleich nicht günstig. Trotzdessen gibt es andere Gründe warum Oskar attraktiv bleibt.

1. Depots für mehrere Personen gleichzeitig

Es können bei Oskar verschiedene Depots über ein Account geführt werden. Man kann per Klick in der passenden App ein Konto für seine Familie oder Kinder erstellen und so für das Alter oder die Zukunft seiner Kinder vorsorgen. Durch eine eigene IBAN je Depot können andere Personen unabhängig auf das Konto einzahlen.

In der passenden Oskar App für iOS und Android können jederzeit Änderungen vorgenommen oder neue Depots für andere Angehörige eröffnet werden.

2. Steuereffizient

Laut eigenen Angaben ist Oskar „steuersmart“ und schichtet für den optimalen Verkauf regelmäßig um. Wenn Anlagesummen größer werden, kann dies ein Vorteil sein.

3. Auszahlung

Das Guthaben kann jederzeit abgehoben werden. Darüber hinaus ist ein Auszahlplan kostenlos verfügbar. Damit kann man problemlos sein Geld anlegen, Rendite machen und gleichzeitig als eine Art Rente auszahlen lassen, ohne extra Gebühren zu bezahlen. Das ist ein klares Plus, da diese Funktion nur die wenigsten anbieten.

Ist Oskar zu empfehlen? Meine Einschätzung

Autor Sparplan Vergleich Max HillebrandBevor man zu Oskar oder anderen Vermögensverwaltungen geht, muss man sich die Frage stellen, was einem beim Thema Geldanlage wichtig ist. Ich selbst sehe das Investieren als Hobby an. Selbst ETFs herauszusuchen, zu vergleichen und am Ende des Tages für den finanziellen Erfolg verantwortlich zu sein, ist spannend. Durch die eigene Recherche spart es in den meisten Fällen auch Gebühren.

Wenn man für die Zukunft plant, sich nicht weiter mit Aktien langfristig auseinandersetzen möchte – damit meine ich 10 oder mehr Jahre – dann kann eine Vermögensverwaltung sinnvoll sein. Robo Advisor versprechen eine individuelle Vermögensverwaltung mit geringen Kosten, aber nicht alle sind gleich. Oskar setzt auf eine recht passive Anlagestrategie, die ich unterstützen kann und selber ebenfalls verfolge. Die Zusatzfunktionen, um Sparpläne für Kinder auszuführen sowie gleichzeitig mehrere Konten zu führen, ist optimal und kann auch Kosten sparen, da die Jahresgebühr nur auf die Gesamtsumme aller Depots anfällt. Der Zugriff über den Webauftritt und per App ist zeitgemäß.

Der direkte Konkurrent WeltInvest ist zwar günstiger (0,33% p.a.), besitzt aber weniger Funktionen und ist allgemein etwas unflexibler. Die Extrafunktionen bei Oskar bezahlt man mit höheren Gebühren. Hier muss man selbst entscheiden, was wichtiger ist. Ich sehe für Familien Oskar im Vorteil. Wem Nachhaltigkeit wichtig ist, dem könnte Oskar ebenfalls gefallen.

Fazit: Guter Robo Advisor mit vielen Funktionen

Die Anlagestrategie beruht auf einem Portfolio bestehend aus einer Mischung von ETFs und ETCs. Hier werden Kosten gering gehalten, was direkt an den Kunden in Form von Extrafunktionen weitergegeben wird. Die Vorteile für Familien und das Einrichten eines Sparplans für Kinder sowie Auszahlplan ist vorbildlich. Wer diese Funktionen nicht braucht, ist besser mit einem WeltInvest Sparplan oder anderen Brokern in unserem ETF Sparplan Vergleich aufgehoben.

 

Jetzt Oskar ausprobieren

 

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Robo Advisor Vergleich 2020: Wo investiere ich günstig?
WeltInvest Sparplan: Der einzig gute Robo Advisor?
growney Sparplan: Lohnt sich der ETF Robo Advisor?
Trade Republic Sparplan: Kostenlose Sparpläne?
ING DiBa Sparplan: Meine Erfahrungen nach 2 Jahren
comdirect Sparplan: Erfahrungen & Sparplan Test | Das Allround Depot

Bildnachweis: Vielen Dank an geotatah©flaticon.com, ©oskar.de

Stern anklicken und dem Artikel eine Bewertung geben!
Anzahl der Bewertungen: 8

Schreibe einen Kommentar!