ETF Altersvorsorge: Einfach, unabhängig in den Ruhestand mit ETFs

beste Altersvorsorge etf Sparplan oder fondsgebundene Rentenversicherung

Eine Altersvorsorge halten die meisten deutschen Sparer für notwendig. In diesem Beitrag schlüsseln Ihnen auf, warum eine private Altersvorsorge wichtig ist, auf was Sie achten sollten und wieso eine ETF Altersvorsorge in Form eines Sparplans die zurzeit beste Alternative zur gesetzlichen Rente darstellt.

Darum brauchen wir eine private Altersvorsorge

Heute gilt mehr als früher: Je länger wir leben, desto mehr müssen wir für das Alter vorsorgen. Ein Grund dafür ist unser fehlerhaftes Umlagesystem.

Da immer mehr Menschen in den Ruhestand gehen und die Gruppe der Erwerbstätigen sinkt, wird die gesetzliche Rente in den nächsten Jahrzehnten ebenfalls sinken. Die Bundesregierung prognostiziert, dass das Rentenniveau bis 2030 nur noch bei 43% des Nettoeinkommens liegen wird. Bei sinkender gesetzlicher Rente und steigenden Lebenshaltungskosten ist Altersarmut besonders bei jüngeren Menschen ein Thema, das durchaus früh angegangen werden sollte. Wer regelmäßig und früh in seinem Leben mit der privaten Altersvorsorge beginnt, kann sich früher mit einer ansehnlichen Rente zur Ruhe setzen. Eine der lukrativsten Formen für das Alter flexibel vorzusorgen, ist die ETF Sparplan Altersvorsorge.

beste Altersvorsorge Statistik
©freepik from flaticon

Selber in Aktien investieren: Andere Versicherer machen es auch nicht anders!

Wer privat für das Alter vorsorgt, wird früher oder später auf Lebensversicherungen, Riester-Renten oder andere vertragsabhängige Modelle stoßen. Diese Modelle sind zumeist mit hohen Gebühren belegt und die Auszahlung der Rente ist an sehr viele Bedingungen geknüpft. Doch was machen die Versicherer mit dem Geld der Beitragszahler? Richtig, sie investieren an der Börse! Warum also nicht einfach selbst in Wertpapiere investieren und Gebühren sparen?

Klar: Als guter deutscher Sparfuchs stellen sich sofort die Nackenhaare auf, schließlich möchte man sein Geld in Sicherheit wiegen. Risiko ist für viele Sparer ein Problem. Doch wer eine gute Rendite bekommen will, muss ein gewisses Maß an Risiko in Kauf nehmen.

Anlage Wachstum Statistik
©Freepik/flaticon.com

Wenn man die Börse für Anfänger verstanden hat, weiß man, dass der Markt langfristig steigt, die Diversifikation seiner Investments essenziell ist und man lediglich ein Depot braucht, um mit dem Aktienhandel zu beginnen.

Der beste Kompromiss zwischen Rendite und Risiko sind ETFs. Hier profitiert man von einer breiten Streuung seiner Investition. In Kombination mit einem Sparplan gleicht man Konjunkturschwankungen aus, investiert langfristig zu einer guten Rendite. Ein ETF kann man mit jedem Depot handeln und ist vertraglich ungebunden. Bei einem ETF Sparplan können außerdem die monatlichen Sparraten geändert, pausiert oder gestoppt werden.

Hinweis: Klassische Rentenversicherer legen das Geld ihrer Kunden an der Börse an, um die Renditen der Rentenbeiträge zu erwirtschaften. In eine ETF Altersvorsorge investiert, fallen die Gebühren für den Mittelsmann weg.

Das sind ETFs: Mittlere Rendite, geringes Risiko

Eine ausführliche Beschreibung, was ETFs sind, haben wir in unserem ETF Sparplan Vergleich vorgestellt. Um nochmals das Wichtigste zusammenzufassen:

  • Ein ETF bildet einen Index ab
  • Ein Index zeichnet die Wertentwicklung einer Branche oder eines Landes ab
  • Ein ETF ist abhängig vom Index breit gestreut, risikoarm
  • ETF Beispiel: Der MSCI World Index umfasst ca. 1600 Aktientitel aus 23 Industrieländern, im 50 Jahre Schnitt 8% Rendite pro Jahr

Ein ETF bildet einen Index ab. Der Index ist eine Kennzahl für die Wertentwicklung einer Branche oder eines Landes. Hierfür ein Beispiel: Mit den 30 größten deutschen Aktiengesellschaften ist der DAX das Marktbarometer Deutschlands. Aufgrund des Leitcharakters kann man nicht einfach an die Börse gehen und in den DAX an sich investieren. An diese Stelle treten nun ETFs. Diese bilden einen Index (in unserem Beispiel den DAX) passiv nach. Investiert man in einen DAX-ETF, dann erhält man somit 30 Aktientitel in einem Wertpapier.

Genauso funktioniert das mit jedem anderen Index. Abhängig von der Ausrichtung kann man mit nur einem ETF seine Investitionen sehr breit streuen. Mit einem ETF auf den MSCI World Index besitzt man ca. 1600 Aktientitel aus 23 Industrieländern, wodurch man das Verlustrisiko minimiert und seine Investitionen maximal streuen kann. Statistisch gesehen, konnten Anleger in einem Zeitabstand von 50 Jahren eine Durchschnittsrendite von 8% im Jahr erwarten.

Entgegen eines Fondssparplan ist ein ETF Sparplan aufgrund der passiven Abbildung sehr kostengünstig. Im genauen sprechen wir hier von Verwaltungsgebühren unter einem Prozent (Fonds ca. 3-5%). Die Verwaltungsgebühren bei einem ETF sind immer im Aktienkurs enthalten, werden also nicht in Rechnung gestellt.

ETF Vorteile und warum Sie einen ETF Sparplan nutzen sollten

Die größten Vorteile eines ETFs sind die geringen Kosten und die breite Streuung sowie Flexibilität. Mit nur einem ETF hat man mehrere Märkte im Depot und das bei einem einzigen Kauf. Das spart Ordergebühren, wie es sonst bei üblichen Aktiendepots der Fall ist, als auch langwierige Recherchearbeit. Darüber hinaus sind ETFs vor allem für junge Sparer geeignet, die früh für das Alter vorsorgen oder einfach etwas Geld für schlechte Zeiten zurücklegen möchten.

Darum ist ein ETF Sparplan optimal für eine Altersvorsorge:

  • Durchschnittspreis durch Kauf in Hoch- und Tiefphasen
  • Zinseszinseffekt
  • geringe Kosten
  • volle Kontrolle über Verwendung, Änderung der Sparrate etc. ohne Vertragsverpflichtungen

Normalerweise würde man als Anleger ein Wertpapier beobachten, einen passenden Einstieg suchen und sein Geld ruhen lassen, bis man das Wertpapier wieder verkaufen kann. Diese klassische Form des Anlegens hat zwei Nachteile: 1. braucht man eine hohe Geldsumme, damit sich eine Einmalinvestition lohnt, 2. muss man den passenden Einstieg finden, um keine Verluste zu generieren. Diese beiden Probleme löst ein Sparplan oder anders genannt Wertpapiersparplan.

Ein Sparplan ist wie ein Lastschriftverfahren oder Dauerauftrag: Sie sagen Ihrem Depotanbieter, welcher Geldbetrag für welches Wertpapier und in welchem Intervall investiert werden soll. Fortan kauft der Broker immer zu dem jeweiligen Termin abhängig von dem Geldbetrag (ab 25€ pro Monat z.B. bei comdirect Sparplan) das Wertpapier ein.

Termingerecht wird immer zu einem festen Tag gekauft. Bei Kursänderungen des Wertpapiers kauft man somit in Zeiten sinkender Kurse günstig ein. Steigt der Kurs, kauft man ebenfalls. Dadurch entsteht ein Durchschnittspreis. Der richtige Einstiegszeitpunkt wird obsolet. Am Kapitalmarkt spricht man vom Cost-Average-Effekt.

Weiterhin steigt aufgrund der regelmäßigen Geldbeträge das Depotvolumen immer weiter an. Die Beiträge, die investiert wurden, verzinsen sich immer weiter und man profitiert vom berühmten Zinseszinseffekt.

Gebühren von Sparplänen und Flexibilität

Für den Kauf von ETFs über einen Sparplan werden in der Regel Ordergebühren zwischen 1€ (onvista Sparplan) bis 1,75% (ING DiBa Sparplan) der Sparrate verlangt. Bei 50€ Sparrate im Monat wären das im Durchschnitt ungefähr 10€ die man an Gebühren pro Jahr bezahlt. Dabei können jederzeit Sparraten pausiert oder höher angesetzt werden. Es muss kein Antrag oder Ähnliches gestellt werden. Sparpläne lassen sich sehr einfach über das Online Banking verwalten und ändern. Es besteht keine Vertragspflicht!

Ein Sparplan ist eine Methode für Kleinanleger langfristig ein Vermögen aufzubauen. Der ETF Sparplan setzt auf breite Streuung, geringe Kosten, Flexibilität und eine sichere Rendite.

Wie beginne ich eine ETF Sparplan Altersvorsorge aufzubauen?

Ok, wir haben nun verstanden, warum wir eine private Altersvorsorge brauchen, warum man am Aktienmarkt selber investieren sollte und warum ein ETF die beste Wahl für eine Altersvorsorge ist. Praktisch gesehen, geht man wie folgt vor, um einen ETF Sparplan als Altersvorsorge einzurichten:

1. Vorstellungen und eigene Sparrate abklären. Wir empfehlen einen MSCI World ETF, Mindestsparrate von 25€ bis 50€ sind die Regel

Bevor es losgeht, muss man sich für einen (oder mehrere) ETF, die man besparen will, entscheiden. Hierbei gibt es unterschiedliche Ansichten, wie vorzugehen ist. Wir selbst empfehlen einen ETF auf den MSCI World Index. Dieser ist sehr breit gestreut und risikosicher. Darüber hinaus gibt es noch weitere ETF, die wir als langfristiges Investment empfehlen würden.

ETF Sparplan Empfehlungen:

  • ISHARES CORE MSCI WORLD UCITS ETF (WKN: A0RPWH)
  • AMUNDI ETF MSCI WORLD X EMU (WKN: A0RPV6)
  • iShares Core S&P 500 UCITS ETF USD – ACC (WKN: A0YEDG)

Tipp: Es gibt sehr viele ETF. Nicht jeder Depotanbieter bietet jeden ETF als Sparplan an. Wie man abhängig von seinem Anbieter auch den passenden ETF findet, haben wir in diesem Börse für Anfänger Beitrag zusammengestellt.

Die Sparrate ist ebenfalls entscheidend und hängt von der Zeit sowie möglichen Mittel ab. Wer in seinen 20ern mit dem Sparen beginnt, kann die Zeit für sich arbeiten lassen, braucht eine geringe Sparrate, weil der Zinseszinseffekt stark greift. Gleichfalls müssen Personen in ihren 40ern oder 50ern mehr Geld investieren, um in kürzerer Zeit dasselbe Geld zusammen zu haben. Ich empfehle einfach mit kleinen Beträgen zu beginnen. Gegebenenfalls kann die Sparrate immer noch angepasst werden. Wer schon einen recht sicheren Plan hat, wie viel pro Monat benötigt wird, kann einen Zinsrechner bemühen und von der Gesamtsumme eine monatliche Sparrate ableiten.

2. Angebot vergleichen und Depot mit passendem ETF Angebot heraussuchen. Wir empfehlen onvista Sparplan, comdirect Sparplan oder ein ING DiBa Sparplan

Um ETFs zu handeln, braucht es ein Depot. Abhängig von der oberen ETF Wahl kommen unterschiedliche Depots in die engere Auswahl. Andersherum kann man sich auch sein passendes Depot heraussuchen und dann im 2. Schritt den ETF heraussuchen. In jedem unserer Erfahrungsberichte zum jeweiligen Depotanbieter zeigen wir ebenfalls, wie man einen Sparplan bei dem Anbieter einrichtet. Die Berichte finden Sie in unserem ETF Sparplan Vergleich bei dem jeweiligen Anbieter.

3. Sparplan für die entsprechende Dauer laufen lassen und von Kursgewinnen nach dem Cost-Average-Effekt, Zinseszinseffekt profitieren

Nach dem Einrichten des Sparplans muss man weiterhin nichts mehr tun. Gegebenenfalls kann nach einem Jahr die Sparrate um ca. 2% erhöht bzw. von vornherein eine Dynamik eingestellt werden. Mit den ca. 2% gleichen Sie die Inflationsrate aus. So gehen Sie sicher, dass sich ihr Geld langfristig vermehrt und nicht fälschlicherweise an Wert verliert.

Autor Sparplan Vergleich Max HillebrandMeine Erfahrungen:

Bei meinem ING Depot zahle ich seit über einem Jahr 50€ monatlich in einen MSCI World ETF ein. Bis jetzt ist mein Kapital um 11,10% gestiegen. Mein Ziel ist es den Sparplan über die nächsten Jahrzehnte laufen zu lassen, um so eine ETF Altersvorsorge aufzubauen.

ing etf sparplan übersicht

In der Praxis erkennt man den Cost-Average-Effekt sehr gut an der Ausführungsübersicht. Hier ist detailliert aufgeführt, wann zu welchem Kurs der ETF gekauft wurde. So bildet sich insgesamt ein Durchschnittspreis von aktuell 267,28€:

ing etf sparplan

4. Ist das gewünschte Ziel erreicht, flexibel anteilig auszahlen lassen und das eigene Vermögen weiter ohne Zuzahlungen auf dem Depot behalten, sodass das Vermögen noch weiter verzinst wird

Es gibt viele Ansätze für Auszahlpläne. Genau genommen ist es schwierig Annahmen für die Lage in 20, 30 oder 40 Jahren anzustellen. Jedoch gibt es die sogenannte 4% Regel. Hat man Jahrzehnte lang gespart und entnimmt jährlich 4% aus der Gesamtsumme, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Summe für ca. 30 Jahre halten wird. Abhängig von den eigenen Geldbedürfnissen kann diese Zahl stark variieren. Fest steht: Planen Sie gut mit Ihrem gesparten Vermögen auch für längere Zeiträume. Gleichermaßen sollte man einen Risikopuffer sowie Steuerabzüge einplanen, falls in den Jahren des Auszahlungsplans eine Krise kommt.

5. Die finanzielle Freiheit genießen

In Kombination mit der gesetzlichen Rente, haben Sie einen blühenden Ruhestand vor sich. Sie haben Jahre gespart und genießen nun Ihre Zukunft in finanzieller Freiheit – Ziel erreicht!

Häufig gestellte Fragen zum Thema ETF Altersvorsorge

Meine Bank empfiehlt mir aktiv gemanagte Fonds und rät mir von ETFs ab. Warum?

Die großen Banken spielen schon lange ein Spiel mit unwissenden Geldgebern. Aktiv gemanagte Fonds sind nicht schlecht aber teuer. Und kaufen Sie über Ihre lokale Bank einen Fonds, erhält die Bank eine Provision. Aus diesem Grund raten Berater häufig von ETFs ab. Sie verdienen am Verkauf von aktiv gemanagten Fonds mit.

Muss man ETF Sparpläne versteuern?

In Deutschland müssen Kapitalerträge versteuert werden. Das bedeutet, dass für alle Aktienkäufe keine Steuern verlangt werden. Erst wenn man die Gewinne wirklich realisiert – also Anteile verkauft – fallen 25% Abgeltungssteuer an + Solidaritätszuschlag (+ Kirchensteuer). Jeder Anleger hat einen gesetzlichen Steuerfreibetrag von 801€ bei Singles und 1602€ bei verheirateten Paaren. Um den Freibetrag geltend zu machen, und nicht automatisch auf die gesamte Summe Steuern zahlen, müssen Sie einen Freistellungsauftrag bei Ihrem Depotanbieter hinterlegen. Das geht meistens mit ein paar Klicks im Depot. Rückwirkend kann der Steuerfreibetrag ebenfalls eingefordert werden.

Wie viele ETFs sollte ich als Altersvorsorge haben?

Kurze Antwort: eigentlich nur einen ETF! Das klingt erst mal nach starkem finanziellen Minimalismus und Diversifikationsvermeidung. Aber investiert man in einen MSCI World ETF ist man so breit aufgestellt, dass andere Wertpapiere nicht unbedingt notwendig sind. Andere ETF Anleger empfehlen als Ergänzung einen Emerging Markets ETF. Diese ETFs bilden die Wirtschaft der aufstrebenden Schwellenländer wie Türkei, China, Indien ab. Man erhofft sich durch weiteren Fortschritt der Schwellenländer hohe Renditen.

Fazit

Erfahrungsgemäß ist eine Anlage über einen ETF Sparplan eine flexible Alternative zu anderen Formen der Altersvorsorge und uneingeschränkt zu empfehlen. Die ETF Altersvorsorge ist etwas für Macher, die sich selbst mit dem Aktienmarkt auseinandersetzen und nicht blind den großen Versicherungsgesellschaften vertrauen wollen (verständlicherweise!). Gleichzeitig sollte aufgrund der allgemeinen Schwankungen am Markt, die Sparplan ETF Altersvorsorge als Ergänzung zur gesetzlichen Rente gewertet werden.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:
Börse für Anfänger: Was man über Sparpläne & Aktien wissen sollte
Sparplan Vergleich aller Broker
ETF Sparplan Vergleich
Aktiensparplan: Vorteile & Nachteile
Fondssparplan: Vorteile, Nachteile & Alles für Einsteiger
Banksparplan: Vorteile & Nachteile | Der sichere Sparplan

Vielen Dank an Smashicons für die Icons aus dem Titelbild (©Smashicons/flaticon.com).

Stern anklicken und dem Artikel eine Bewertung geben!
Anzahl der Bewertungen: 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.