Passives Einkommen mit ETF: So viel Geld brauchst du, um 1.000€ pro Monat zu verdienen

passives-einkommen-mit-etf
Stern anklicken und dem Artikel eine Bewertung geben!
Anzahl der Bewertungen: 2

Das passive Einkommen mit ETF zu realisieren, ist gar nicht so schwer. In diesem Beitrag kläre ich darüber auf, wie du mit Dividenden-ETF ein passives Einkommen aufbauen kannst. Der einzige Haken: Du brauchst viel Geld oder viel Zeit.

Warum ein passives Einkommen mit ETF?

Im Internet gibt es viele Wege, um schnell online Geld verdienen zu können.

Die Investition in ETF ist – wenn richtig angewendet – einer der besten Möglichkeiten für den Vermögensaufbau und die Generierung eines passiven Einkommens.

Darum ein passives Einkommen mit ETF

  • Fast kein Aufwand. Planbare Auszahlungen.
  • Mit oder ohne Grundkapital bereits erstes passives Einkommen erhalten.
  • Unendlich skalierbar. Je mehr Geld du investierst, desto höher ist dein passives Einkommen.
  • Neben Ausschüttungen des ETFs profitierst du vom Kurswachstum.
  • Langfristig zu erwartende Rendite pro Jahr: ca. 3-5% (+ Kursgewinne).

Schwierigkeiten beim passiven Einkommen mit ETF

  • Für hohes passives Einkommen brauchst du ein hohes Grundkapital, das investiert wird.
  • Investitionen am Aktienmarkt schwanken. Diese Schwankungen musst du aushalten können. Trotz geringem Verlustrisiko besteht immer die Möglichkeit, dass der ETF stark an Wert verliert, was der ETF mit den Ausschüttungen nicht reinholen kann.

Was brauche ich, um ein passives Einkommen mit ETF aufzubauen?

Für ein passives Einkommen mit ETF brauchst du eigentlich nichts Anderes als genügend Geld, was du investieren kannst, sowie Zeit und den richtigen ETF.

In diesem Abschnitt zeige ich dir, was du dich vor der Investition als passives Einkommen fragen musst, welche ETF ich dir empfehle und welche Tipps ich dir auf den Weg geben möchte.

So baust du dir einen passiven Verdienst mit ETF auf: 6 Schritte

Die Vorgehensweise habe ich auf Fragen aufgebaut, die ich im Anschluss nach meiner eigenen Einschätzung beantworten werde.

    1. Was ist der Grund für das passive Einkommen?
    Passives Einkommen neben Hauptberuf für mittelfristigen Konsum.
    Passives Einkommen für die finanzielle Freiheit
    Passives Einkommen für Aufbesserung der Altersvorsorge

    2. Kapital vorhanden oder nicht?
    ETF Sparplan: kein Grundkapital oder Grundkapital vermehren
    ETF Einmalanlage: Kapital vorhanden

    3. Art des Einkommens:
    Kurswachstum & Anteile verkaufen: Ohne Grundkapital Kurswachstum verwenden, bis Kapital erreicht ist.
    Dividenden: Verwenden, wenn Kapital so hoch ist, dass man sich das monatliche Einkommen auszahlen lassen kann.
    Kurswachstum & Dividenden: Kapitalverzehr und Ausnutzen von Dividenden bei einer Art Auszahlung als Altersvorsorge möglich.

    4. 1.000€ Monatliches Einkommen berechnen

    5. Steuern beachten

    6. Richtige ETF verwenden

1. Was ist der Grund für das passive Einkommen?

Bevor du loslegst, möchte ich, dass du dir folgende Frage stellst:

„Welche Art passives Einkommen stellst du dir vor?“

Es gibt mehrere Ansätze, warum Leute ein passives Einkommen anstreben. Je nach eigenen Zielen ist der eine oder andere Weg empfehlenswert.

Hier sind ein paar Ziele und Erklärungen dazu, welche Voraussetzungen ich für das jeweilige Ziel sehe:

Passives Einkommen neben Hauptberuf für mittelfristigen Konsum

Du hast einen Job, bist unzufrieden mit dem Gehalt und willst ein Kapital aufbauen, das mit der Zeit wächst. Gleichzeitig willst du, dass dein Geld jetzt etwas abwirft, was du aktiv verwenden kannst (Freizeit, Urlaub, Anschaffungen, Miete, Kinder usw).

Was brauche ich dafür?

  • investiere in breite, ausschüttende ETF oder Dividenden-ETF
  • Regelmäßig Geld zurücklegen (oder hohe Einmalanlage)
  • Hauptjob finanziert Sparrate, wenn kein hohes Grundkapital da ist

Passives Einkommen für die finanzielle Freiheit

Du willst nur von deinem investierten Geld leben. Dein passives Einkommen ist gleich dein Gehalt.

Was brauche ich dafür?

  • Hohe Geldsumme (je nach monatl. Auszahlung > 300.000€)
  • Aufbau Grundkapital über Sparplan möglich
  • Voraussetzung ist langes Sparen, hohe Sparraten
  • Anpassung an Steuern, Inflation, neue Lebensumstände beachten

Passives Einkommen für Aufbesserung der Altersvorsorge

Du willst langfristig von Null eine Altersvorsorge aufbauen. Du bist noch jung und möchtest erst im Rentenalter von deiner Investition profitieren. Der Kapitalverzehr in Form eines ETF Auszahlplans ist möglich.

Was brauche ich dafür?

2. Kapital vorhanden oder nicht? ETF Sparplan & Einmalanlage

Meine Regel: Je höher dein investiertes Kapital, desto höher ist auch dein passives Einkommen.

Besitzt du bereits ein hohes Grundkapital, dann investiere in großen Tranchen in den gewünschten ETF, der dein passives Einkommen generieren soll.

Hast du kein Grundkapital, dann musst du über regelmäßige Sparraten investieren. Meine Webseite handelt fast nur über Sparpläne. Auf meinem Sparplan Vergleich erkläre ich, wie Sparpläne funktionieren.

3. Art des Einkommens: Kurswachstum oder auf Dividenden setzen?

Bei der Investition in den Aktienmarkt über ETF kannst du in zweierlei Hinsicht Gewinne machen:

1. Kurswachstum des ETF

2. Ausschüttungen des ETF

Du kannst dir ETF heraussuchen, die keine Dividenden ausschütten, sondern die Ausschüttungen einbehalten. Diese ETF nennt man „thesaurierend“. Bei diesen ETF ist das Kurswachstum höher.

ETF, die Dividenden an dich ausschütten, werden als „ausschüttende“ ETF bezeichnet. Das Kurswachstum ist tendenziell schlechter als bei thesaurierenden ETF, jedoch bekommst du regelmäßige Auszahlungen.

Persönliche Empfehlung: Das Ziel deines passiven Einkommens entscheidet

Autor Sparplan Vergleich Max HillebrandHast du kein Grundkapital und möchtest von Null ein passives Einkommen aufbauen, dann ist meine Empfehlung, dass du mit kleinen Sparraten in thesaurierende ETF investierst, die auf Kurswachstum gerichtet sind.

Der Grund dafür ist recht simpel: Bei einem kleinen Portfolio ist auch das mögliche passive Einkommen sehr klein. Wenn du 1.000€ investierst und ungefähr 3-5% Ausschüttungen pro Jahr bekommst, dann hast du ein passives Einkommen von 30-50€ im Jahr – nicht sonderlich lohnenswert.

Aus diesem Grund setze ich persönlich am Anfang auf Kurswachstum und regelmäßige Sparraten. Hier findest du meine aktuellen Trade Republic Sparplan Erfahrungen, wo ich meinen Vermögensaufbau mit einem ETF Sparplan dokumentiere.

Ist mein Kapital gut gewachsen und ich habe über 10-20 oder mehr Jahre ein gutes Grundkapital aufgebaut, dann kann ich den ETF samt Kursgewinne verkaufen und in ausschüttende ETF reinvestieren.

4. Monatliches Einkommen berechnen: Benötigtes investiertes Kapital für 1.000€ monatl.

Deine Vorstellungen von einem passiven Einkommen aus ETF entscheidet darüber, wie viel du in ausschüttende ETF investieren musst.

Bei guten ETF nehme ich immer ca. 3-5% Ausschüttungen pro Jahr an. Diese Ausschüttungen sind auf jeden Fall für einen längeren Zeitraum möglich.

Verwende folgende Rechnung:
gewünschtes monatliches Einkommen x 12 / Prozentsatz = benötigtest investiertes Kapital

Beachte: Die Höhe der Ausschüttungen bestimmen darüber, wie viel Geld du anlegen musst, um dein Wunscheinkommen zu erhalten. Ausschüttungen über 5% halte ich bei einem gut diversifizierten Portfolio für langfristig nicht haltbar. Bei höheren Dividendenzahlungen leidet meistens die Kursentwicklung, sodass die Ausschüttungen zwar gut sind, aber du letztendlich durch die Kursverluste mehr Minus als Plus machst.

Beispiel 100€ monatliches passives Einkommen:
100€ x 12 / 0,03 (bis 0,05%) = 40.000€ (bis 24.000€)

Beispiel 500€ monatliches passives Einkommen:
500€ x 12 / 0,03 (bis 0,05%) = 200.000€ (bis 120.000€)

Beispiel 1.000€ monatliches passives Einkommen:
1.000€ x 12 / 0,03 (bis 0,05%) = 400.000€ (bis 240.000€)

5. Steuern bei passivem Einkommen mit ETF beachten

Kapitalerträge wie Kursgewinne und Ausschüttungen musst du versteuern. Pro Jahr hast du einen Freibetrag von 801€ Singles/1602€ verheiratete Paare. Erhältst du pro Jahr mehr Kapitalerträge, dann fallen ca. 26,375% an Steuern an. Die Steuern werden dir (normalerweise) automatisch von deinen Ausschüttungen bzw. Kursgewinnen abgezogen, wenn dein Freistellungsauftrag ausgeschöpft ist oder du keinen Freistellungsauftrag erstellt hast.

Bei ETF musst du auf die Vorabpauschale achten. Mehr Informationen findest du in meinem ETF Steuer Artikel.

Mein Tipp: Bei Ausschüttungen über die Freibeträge würde ich immer ca. 27% auf den Betrag für das monatliche passive Einkommen draufrechnen.

Hier sind die Berechnungen für ein monatliches Einkommen, wenn wir die Freibeträge von 801€ für einen Single anwenden und 27% auf die monatliche Ausschüttung berechnen:

Beispiel 100€ monatliches passives Einkommen MIT Steuern:
(100€ + (100€ x 0,27)) x 12 / 0,03 (bis 0,05%) = 50.800€ (bis 30.480€)

Beispiel 500€ monatliches passives Einkommen MIT Steuern:
(500€ + (500€ x 0,27)) x 12 / 0,03 (bis 0,05%) = 254.000€ (bis 152.400€)

Beispiel 1.000€ monatliches passives Einkommen MIT Steuern:
(1.000€ + (1.000€ x 0,27)) x 12 / 0,03 (bis 0,05%) = 508.000€ (bis 304.800€)

6. Die besten ETF für ein passives Einkommen

Die Voraussetzung für einen Nebenverdienst mit ETF ist ein hohes Grundkapital.

Die folgenden ETF sind ausschüttende ETF, die eine gute Diversifikation besitzen und Unternehmen enthalten, die eine hohe Dividende zahlen.

Eine ausführliche Erklärung zu Dividenden findest du in diesem Dividendenstrategie Artikel.

Der letzte ETF ist ein EURO STOXX ETF, der nur in Europa investiert. Alle anderen ETF investieren global.

Bist du an einem langfristigen Aufbau deines Vermögens interessiert, damit du irgendwann davon leben kannst, dann empfehle ich dir die thesaurierenden ETF in meinem beste ETF für einen Sparplan Artikel.

Achtung: Die Ausschüttungen schwanken. Eine Dividende ist kein Zins wie bei einem Banksparplan. Die Zahlungen können ein Jahr höher und im nächsten Jahr niedriger sein. Die Ausschüttungen pendeln zwischen 3-5% pro Jahr.

ETFISINAus­sch.-­renditeTER
Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield IE00B8GKDB10ca. 3,11%0,29%
iShares MSCI World Quality Dividend UCITS ETF IE00BYYHSQ67ca. 3,09%0,38%
SPDR S&P US Dividend Aristocrats UCITS ETF IE00B6YX5D40ca. 2,70%0,35%
Xtrackers EURO STOXX Select Dividend LU0292095535ca. 4,80%0,30%

Meine Strategie: Ich würde zu 100% in den Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield (ISIN: IE00B8GKDB10) investieren. Der ETF ist global diversifiziert, investiert in ca. 1.600 Aktien weltweit und besitzt mit ca. 3-4% Ausschüttungsrendite eine solide jährliche Auszahlung. Außerdem profitierst du hier von Kurswachstum und Ausschüttungen.

Fazit: 1.000€ passives Einkommen mit hohem Kapital

Geld im Schlaf verdienen und nicht mehr arbeiten gehen: Davon träumen wohl die meisten. Durch die Anlage in ETF ist es einfacher geworden, verhältnismäßig sicher sein Geld in Unternehmen mit hoher Dividende zu investieren.

Du brauchst eine hohe Geldsumme, um ein 1.000€ passives Einkommen mit ETF aufzubauen. Mit Steuern min. 304.800€ im Portfolio.

Bei meiner Berechnung habe ich nicht die Möglichkeit des Kapitalverzehrs mit einberechnet. Natürlich kannst du auch in ausschüttende ETF investieren und gleichzeitig regelmäßig Anteile verkaufen.

Steuern UND Inflation beachten

Nicht nur die Steuern vermindern deinen Nebenverdienst mit ETF, sondern auch die Inflation. Schöpfst du von deinem Kapital immer eine feste Geldsumme ab und erhöhst dein investiertes Kapital nicht, dann läufst du Gefahr, dass dein Lebensstandard von Jahr zu Jahr wegen der Inflation abnimmt.

Hier ist ein Inflationsrechner. Damit deine Kaufkraft immer gleich bleibt, musst du dein investiertes Kapital stetig an die Inflation anpassen oder deine Auszahlungen erhöhen. Ich empfehle dir, dass du dauerhaft einen Sparplan mit einer regelmäßigen Sparrate auf deine Investition einzahlst.

Von der Inflation profitieren: Du kannst in Inflations ETF investieren. Diese Wertpapiere steigen, wenn die Inflation steigt.

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:
Dividendenstrategie: Das steckt dahinter!
Börse für Anfänger: Was man über Aktien & Sparpläne wissen muss
Nachhaltige ETF: Tipps & beste nachhaltige ETF mit Übersicht
Crowdgrowing: Passiv Geld verdienen mit Cannabis Pflanzen

guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen